USA

“Nur 22,7 Prozent der Amerikaner unterstützen beliebigen Wechsel der “Gender Identity”” Weiter lesen: Freie Welt

“Instead of talking about History, Philosophy, and Sociology, we started learning about Women’s Studies, Black Studies, Gender Studies, X, Y, Z Studies as opposed to learning methods. This took place from around 1990–2010. So if you were born after the late 80′s or later you grew up with certain expectations – expectations like what we see now with “Safe Spaces” and attacks on Free Speech and the idea that “my feelings trump your ability to inquire about anything.” This wasn’t the case in the 80′s University atmosphere and even the early 90′s to a degree. But now it’s sufficiently common that the small minority of vocal voices drown out everyone. In 2015 it became so extreme that the silent majority throughout the world finally said: “we can’t take this anymore.” That’s what I saw take place in 25 years.” Weiter lesen: Allthink

“Laut SPIEGEL hat niemand geringeres als der US Supreme Court entschieden, dass Universitäten ihre Bewerber nicht nur nach Noten, sondern auch nach Hautfarbe ausgewählt werden können, selbst wenn sie schlechtere Noten oder Testergebnisse haben. Sie begründen das mit der sogenannten „positiven Diskriminierung”, der „Affirmative Action”. Verboten sei ja nur „negative Diskriminierung”, also jemanden zu benachteiligen. Jemanden positiv zu bevorzugen sei ja niemandes Benachteiligung. Ein tolles Beispiel für Rhetorik, Propaganda und Manipulation und welchen Unsinn man den Massen erzählen kann.” Weiter lesen: Danisch

“Der Satz «I believe the most qualified person should get the job» steht bei kalifornischen Hochschulen ebenso auf dem Index wie «America is the land of opportunity».” Weiter lesen: NZZ

“An upcoming comedy festival in New York City is charging different rates for attendees in an apparent effort to check the privilege of straight white men.” Read more: Daily Caller

“Auch bei ihr gilt: Frau. Macht. Politik. Frauenmacht über Politik. Inhalte gibt es kaum.” Weiter lesen: Nicht-Feminist

“So-called “safe spaces” — where students can shield themselves from uncomfortable or dissenting viewpoints — might be all the rage on college campuses, but they would not have been too popular with the founding fathers …” Read more: Fox News

“An amerikanischen Universitäten wird die politische Korrektheit allmählich zu einer gnadenlosen Doktrin, die die Meinungsfreiheit bedroht.” Weiter lesen: DIE WELT

Weiter lesen: Danisch

“Unter amerikanischen Studenten tobt ein neuer Kulturkampf: Um die sexuelle Ausbeutung zu beenden, sollen sie jetzt vor jedem Geschlechtsakt einen schriftlichen Vertrag schließen. Wer kein Risiko eingehen will, dem bleibt nur Keuschheit.” Weiter lesen: SPIEGEL ONLINE

Zum Video